Freitag, 11. November 2016

Warum bei Klausmüller Flüchtlinge mitspielen

Hallo zusammen,



"Klausmüller - Ein Esel als Gespenst" trumpft nicht nur mit dem Findelhund Waltraud und der alten Frau Greismann auf (die wie immer für so manchen Witz zuständig ist), sondern behandelt auch das aktuelle Thema "Flüchtlinge". Dabei hoffe ich sehr, nicht mit erhobenem Zeigefinger und oberlehrerhaft rüberzukommen, doch war es mir ein Anliegen, das Thema, das uns ja irgendwie alle beschäftigt, aufzugreifen und eine Perspektive zu bieten, die dieser stets vorhandenen Angst vor dem Fremden und vor Veränderung etwas entgegenwirkt.

So nimmt in diesem dritten Klausmüller-Band die gute, alte Frau Greismann, die selbst nach 1945 als Vertriebene in dem geschrumpften und zerbombten Deutschland ein neues Zuhause finden musste, ein paar Syrer bei sich auf und bietet so nicht nur den Migranten eine neue Zuflucht, sondern sichert sich selbst ab gegen Einsamkeit und Hilflosigkeit. Wie es damals war, als sie in den Westen kam und ein neues Zuhause finden musste, erklärt sie den beiden Kids (mittlerweile bereits Teenies) Klara und Joey.

Warum nun habe ich dieses Thema der Flüchtlingskrise aufgegriffen? Passt es überhaupt zum lockeren und humorvollen Grundton der Klausmüller-Bücher?
Ich denke schon. Auch wenn ich weiß, dass dieses Buch mehr Kritik einfahren wird als die anderen Klausmüller-Bände, denn nicht jeder wird bei diesem brisanten Thema mit mir (und Frau Greismann) konform gehen. Dennoch möchte ich mein persönliches Statement zur Flüchtlingskrise in diesem Buch kundgeben und vor allem Kinder (und auch Erwachsene) dazu animieren, unvoreingenommen auf Menschen zuzugehen.

Dabei möchte ich vor allem eins sagen: Leute, schaut doch einfach mal nicht auf die Haar-, Haut- oder Augenfarbe, und vor allem, schließt daraus nicht nur auf Differenzen und unüberwindbare kulturelle oder religiöse Unterschiede. Schaut nicht auf das, was trennt, sondern auf Gemeinsamkeiten.
Wie wäre es, wenn wir ihnen einfach ein Lächeln schenken und einen kleinen Gruß über unsere Lippen springen lassen? Ich bin sicher, wir werden ein Lächeln zurückgewinnen, plus strahlende Augen, und "Hallo" sagen können sie auch (ich hab's bereits getestet). Und schon haben wir etwas Gemeinsames und die Freude kickt die Angst ein Stückchen weit zur Seite. Und das ist gut so.

Ich wünsche euch eine schöne Zeit mit vielen glücklichen Momenten.

Zwei, die auf ihre äußerlichen Unterschiede pfeifen


Liebe Grüße
Pebby Art