Freitag, 14. Oktober 2016

Die Prophezeiung - Teil 2 schreitet voran

Im Mai kam das Buch "Die Prophezeiung. Das Inferno von Little Germany, New York" auf den Markt. Gegenstand der Geschichte ist das historische Unglück des Ausflugraddampfers "General Slocum" auf dem East River mit 1021 Toten.



Die Story, die als Zeitreisethriller angelegt ist, setzt vierzehn Tage vor dem Unglück ein, indem eine junge Frau namens Lillie in Little Germany (oder "Kleindeutschland", wie viele Deutsche ihr Viertel liebevoll nannten) auftaucht und der vierzehnjährigen Greta von dem kommenden Unglück erzählt. Ihnen bleiben vierzehn Tage, um dieses Inferno zu verhindern.

Dieser erste Teil der "Prophezeiung" spielt einzig im Jahr 1904 in New York. Die Zeitreisende Lillie wird fast ausschließlich per Außensicht gezeigt, um sie ein wenig geheimnisvoll wirken zu lassen.

Hier eine typische New Yorker Hausfassade mit Feuerleitern
Doch nun arbeite ich an einem zweiten Band, einem Nebenband zur "Prophezeiung", der keine zeitliche Fortsetzung des ersten Teils ist, sondern der die Zeitreisende Lillie bei ihren Reisen zwischen Deutschland (1984) und Little Germany (1904) begleitet. Dieser Band nimmt den Leser mit in das Jahr 1984, in die Zeit, als gelbe Telefonhäuschen noch das Straßenbild prägten, als Jugendliche den Straßenverkehr nicht aufgrund von Smartphones unbeachtet ließen, sondern aufgrund von Zauberwürfeln (Rubik's Cube), als man Telefongespräche noch nicht ohne mithörende Familienmitglieder tätigen konnte, weil der Apparat noch fest mit der Telefonbuchse an der Wand verbunden war.

In diese Zeit nun entführt "Die Prophezeiung", Teil 2 und ich denke, die Leser dürfen erstaunt sein, mit welchen Schwierigkeiten Lillie im Jahr 1984 zu kämpfen hat, damit sie die Zeitreisen ins Jahr 1904 antreten kann. Da tauchen Gefahren und Hindernisse auf, auf die man als Leser von "Die Prophezeiung", Teil 1 nie gekommen wäre.

Ein Teil der Story spielt natürlich auch im Jahr 1904 in New York, sodass sich diejenigen, die den ersten Teil bereits gelesen haben, auf ein Wiedersehen mit der jungen Greta und dem heldenhaften Retter Bert freuen können. Zugleich dürfen sie aber auch gespannt sein auf die vierundneunzigjährige Greta. Sie ist zwar nicht mehr ganz so flink auf den Beinen wie 1904, doch weiß sie sich immer noch ganz gut durchzusetzen.
Ich verspreche: Es wird auf jeden Fall wieder spannend.

Eine von mir gefertigte Skizze der brennenden General Slocum

So, und jetzt möchte ich schon einmal mitteilen, dass ich in der letzten Zeit sehr fleißig war. Nicht nur, dass die Story in ihrer ersten Fassung bereits fertig ist, sie ist sogar bereits einmal von mir Korrekturgelesen. Gerade jetzt gehe ich sie ein zweites Mal durch und ich bin zuversichtlich, dass sie in einigen Wochen auf dem Markt sein wird.

Liebe Grüße
Jamie