Dienstag, 3. Mai 2016

Mal herausgekramt: die ursprüngliche Story zu Klausmüller

Hallo zusammen,

jetzt, da bereits der dritte Klausmüller geschrieben wird (die erste Fassung steht und wartet auf die Veränderungen beim Korrekturlesen), habe ich mal in meinen alten Unterlagen gewühlt und verrate euch nun, dass Klausmüller ursprünglich nicht als "Klausmüller" die eBook-Reader und Buchseiten bevölkern sollte, sondern als "Poldy" (war sozusagen sein Arbeitsname).

Okay, scheint nicht so gut anzukommen
Und vielleicht beruhigt Klausmüller sich auch wieder, wenn er hört, dass er sich selbst  Polderich nennen wollte. Und Klara, die hieß zunächst auch nicht Klara ...

Die Grundstory, die ich vor einigen Jahren für das erste Klausmüller-Kinderbuch entwickelt hatte, gleicht in den Haupthandlungsschritten der jetzigen Version von "Klausmüller - Ein Esel sucht ein Pferd". Einige Details sind jedoch anders. So gab es zum Beispiel keine Ritterrüstung. Wo der Esel, der zunächst auch nicht als Esel die Bühnen der Welt betreten sollte, stattdessen hineingefallen ist, um uns anschließend mit seinen Taten und Kommentaren zu unterhalten, erfahrt ihr in diesem kurzen Exposé, das ich damals erstellt habe:

Meine Geschichte handelt von der achtjährigen Paula, die mit ihren Eltern ihre Ferien auf dem schlossartigen Anwesen ihrer von ihr nicht sehr geliebten Großtante Agnes verbringt. Als ständiger Begleiter mit von der Partie ist Poldy, ihr Lieblingsstoffpferd. Paulas Stimmung hellt auf, als sie sieht, dass die Großtante mehrere Ponys besitzt. Gleich freundet sie sich mit Favorit, einem kleinen Hengst an. Auch mit dem zehnjährigen Joey, der dort als Stalljunge sein Taschengeld aufbessert, freundet sie sich an. Doch der Lebensgefährte ihrer Tante, Egon, ist ihr suspekt.

Hier ein kleines Figurenkarussell mit Klara, die gerade nach Klausmüller greift und einem aufgewühlten Egon im Hintergrund


Bei ihrem ersten Morgenspaziergang zur Weide fällt Poldy in den Wassertrog für die Pferde und wird lebendig. Von nun an besteht er darauf, Polderich genannt zu werden. Überhaupt bestimmt er ganz schön die Dinge, die getan werden sollen. Zusätzlich klaut er stets sämtliche Kekse und Süßigkeiten und hortet sie in Paulas Bett und bringt überhaupt den Tagesablauf gerne durcheinander.

Klausmüller beim Genießen eines Kekses


Während Paula Joeys Kunststücke auf Artistin bewundert, zeigt Favorit seine Zuneigung zu Paula, sodass Poldy richtig eifersüchtig wird, ohne dies jedoch zuzugeben.

Dann eines Morgens ist Favorit verschwunden. Die Polizei wird geholt, die Versicherung alarmiert. Die Polizei findet keine Spur, verdächtigt aber Joey. Paula ist empört. Paula und Joey finden Fußabdrücke und machen Gipsabdrücke. Doch auch das Tor ist nicht verschlossen, sodass die Erwachsenen annehmen, dass Favorit entlaufen ist. Vielleicht findet man ihn ja bald wieder. Obwohl die Tante doch sehr in Sorge ist. Favorit sei ihr teuerstes Pferdchen – so jammert sie.

Joey und Paula verdächtigen Egon. Egon betreibt einen Hundefriseursalon in den schlossartigen Gemäuern der Tante Agnes. Paula und Joey beobachten ihn und schicken Poldy als Hund verkleideter Spion in seinen Salon. Aus einem Gespräch zwischen Egon und Tante Agnes entnimmt Poldy die Wortfetzen. „Favorit, Verkauf übermorgen und Mr. Nicenose.

Der verkleidete Spion


Die Kinder erzählen Paulas Eltern davon und werden für ihre Unverfrorenheit ausgeschimpft. 

Und, habt ihr Einiges wiedererkannt? Oder anders herum: Habt ihr die Veränderungen bemerkt? Schade finde ich es ja fast, dass ich in die Endfassung des Kinderbuches keinen "Mr. Nicenose" eingebaut habe. Vielleicht sollte ich irgendwann mal einen schönen Schurken mit diesem Namen in einem weiteren Band hinzufügen. 

Ich glaube, in Band 3 hat er leider keinen Platz mehr. 

Wer mag, kann übrigens gerne bei meiner aktuellen Leserunde von Klausmüller 1 auf Lovelybooks vorbeischauen. Dort werden bereits erste Geburtstagskarten mit dem Eselgesicht erstellt. 



Derweil beginne ich mal mit einer zweiten Korrekturrunde bei Klausmüller 3 und wünsche euch eine schöne sonnige Woche!

Liebe Grüße
Pebby Art