Freitag, 26. Juni 2015

11 ultimative Fragen und 1 Liebster Award

Hallo zusammen,
ja, da bin ich doch noch einmal nominiert worden für den „Liebsten Award“ und ich bedanke mich sehr herzlich bei meiner Autorenkollegin„Simone Gütte“, dass sie bei der Weiterreichung des Awards an mich gedacht hat. Danke schön, Simone!
Jetzt darf ich mich wieder hiermit schmücken:



Doch kommen wir nun zum interessanten Teil: die elf Fragen – mal schauen, was wir da so haben:

1. Warum dreht sich bei dir alles ums Schreiben? Was liebst du so sehr daran?
Ich liebe es, in andere Leben abzutauchen. Schließlich kann man ja viel mehr erleben, wenn man sich nicht nur in sein eigenes Leben hineinversetzt, sondern auch noch mit den erfundenen Helden mitfiebert, -leidet und –liebt. Es ist total spannend zu sehen, wie aus einer kleinen Idee Figuren zum Leben erweckt werden. Außerdem mag ich es, an Sätzen herumzubasteln. Und last but not least: Ich mag es, meine Finger über die Tastatur tanzen zu lassen. (Ist ein bisschen wie Klarvierspielen, nur ohne Musik).

2. Was finde ich auf deinem Blog? Warum sollte ich ihn besuchen?
Zum einen findest du natürlich Infos zu meinen Büchern, wie zum Beispiel Leseproben. Zum anderen stelle ich von Zeit zu Zeit auch günstige Kinder-eBooks anderer Autoren vor und ich schreibe über meine derzeitigen Aktivitäten, Fortschritte, Probleme, Erfolge und Misserfolge oder über meine neuesten Entdeckungen bzgl. Schreiben, Veröffentlichen und Vermarkten allgemein.

3. Schreibst du darüber hinaus selbst Bücher? Wenn ja, in welchem Genre? Und warum genau dieses?
Tja, den ersten Teil der Frage habe ich ja schon vorweggenommen. Bisher habe ich Veröffentlichungen im Bereich Kinderbücher (mal abgesehen von meinen Hausarbeiten an der Uni und meiner Magisterarbeit, die auch alle veröffentlicht sind). An Kinderbüchern gefällt mir insbesondere, dass ich mich dort auch als Illustratorin austoben kann, denn zu meinen kreativen Ausbrüchen zählt auch das Zeichnen. Allerdings sind Kinderbücher im eBook-Bereich noch nicht so angesagt. Ich denke aber, das ist ein Markt, der zukünftig noch wachsen wird. 
So gibt es bei Amazon seit neuestem eine Kinder-Flatrate, die sogenannte "FreeTime Unlimited", bei der sich ein Kind für monatlich 4,99 € (Prime-Kunden: 2,99 €) oder eine Familie für 9,99 € (Prime-Kunden 6,99 €) kostenlos sowohl Kinder-eBooks als auch Apps und Videos aus dem Amazon-Angebot herunterladen kann (siehe auch den Beitrag der Self-Publisher-Bibel vom 03.06.2015).

4. Könntest du dir vorstellen, auch mal etwas anderes zu schreiben, also das Genre zu wechseln oder tust du das vielleicht sogar?
Ja, ich arbeite zurzeit auch an einem Buch für Erwachsene. Mal schauen, was daraus wird. Also, ich würde sagen, ich bin da recht flexibel.

5. Wie reagierst du auf sehr kritische Leserstimmen, ob nun auf deine Blogartikel oder deine Bücher? Verwirfst du dein Konzept oder nimmst du es nur zur Kenntnis? Oder ist es dir ganz egal?
Kritik muss man natürlich erst einmal verdauen. Doch eigentlich versuche ich immer, Kritik als etwas aufzufassen, an dem ich wachsen kann. Dabei überlege ich zunächst einmal, inwiefern ich der Kritik zustimmen kann und ob vielleicht mehrere Leute diese Kritik äußern. Manchmal wird man dadurch ja auch auf einen Fehler hingewiesen, den man korrigieren kann (so habe ich z. B. bei „Lieber Gott, wo steckst denn du?“ aufgrund von Leserstimmen das Lesealter etwas hinaufgesetzt) oder man achtet darauf, beim nächsten Mal irgendetwas umzugestalten. So weiß ich, dass sich einige Leser mehr Zeichnungen wünschen. Darum habe ich bei „Klausmüller – Ein Esel auf Verbrecherjagd“ zwei Zeichnungen mehr angefertigt, als geplant waren. Dennoch ist natürlich weiterhin mehr Text als Zeichnung vorhanden - also, ihr müsst schon immer ein paar Seiten lesen, bevor ihr euch an einer Zeichnung erfreuen könnt.

6. Bist du jemand, der „aus dem Bauch heraus“ schreibt oder orientierst du dich an einem Plot?
Beides. Zunächst erarbeite ich einen Plot, damit ich ein Gerüst habe. Wenn ich dann aber schreibe und mir neue Ideen kommen, dann erweitere ich das Geschehen oftmals. Es muss natürlich noch hineinpassen. So war die magische Sonnenbrille, die mittlerweile eine recht große Rolle in den Klausmüller-Büchern spielt, anfangs gar nicht geplant. Die ist da irgendwie reingerutscht.

7. Wenn du nichts schreibst / bloggst, was machst du dann? Gibt es vielleicht noch andere künstlerische Interessen?
Zusätzlich kommt ja noch das Zeichnen dazu. Ansonsten sind bei mir die Nachmittage ausgefüllt mit den typischen Aufgaben, die zum Mutterdasein gehören (sei es als Chauffeur zur Verfügung stehen, bügeln, einkaufen …). Außerdem haben wir noch ein Pferd, das sich abends gerne in einen sauberen Stall begeben möchte.

8. In welcher Ecke einer Buchhandlung (auch online) finde ich dich, wenn du dir selbst Bücher zum Lesen aussuchst?
In der Ecke Krimi, Thriller oder auch Humor.

9. Verlässt du die Buchhandlung immer mit einem Buch oder reicht es dir, zu stöbern?
Wenn ich mal zum Shoppen in eine größere Stadt fahre (was eher selten vorkommt), dann kann es auch sein, dass ich einfach nur mal durch Buchhandlungen stöbere. Fahre ich von unserem Dorf aus zu unserer nächsten Buchhandlung, so ist das meist gezielt mit einem bestimmten Buchwunsch verbunden.

10. Welches Buch (Bücher) liest du derzeit?
Ich bin gerade mit dem sechsten Eberhofer-Krimi von Rita Falk angefangen. Da verbindet sich auf wunderschöne Art Krimi mit Humor. Rita Falks Schreibstil ist einfach köstlich.

11. Nach deiner Schulzeit hast du dir eine Liste gemacht mit 10 Wünschen, die du dir im Leben erfüllen möchtest. Du hast keine solche Liste? Dann machen wir jetzt eine kurze: Welchen Wunsch oder Traum willst du dir in naher Zukunft erfüllen?
Tja, mein größter Kinderwunsch war wohl die Pferdezucht. Zusätzlich habe ich mir tatsächlich schon damals vorgestellt, später auch mal Mutter zu sein und Bücher zu schreiben. Das waren dann aber die „Nebenbei-mal-eben-schnell-Projekte“. 
Ich glaube, mittlerweile haben sich die Verhältnisse verschoben. Der Pferdezucht müssen sich andere Leute widmen, das Mutterdasein verschlingt auch einiges an Zeit und wenn ich einen Hauptwunsch habe, so ist das, glaube ich, der, vom Schreiben leben zu können. Und darum muss ich jetzt auch ganz schnell wieder an meinem nächsten Projekt weiterarbeiten.

So, liebe Leute, das waren die elf Fragen, die es zu beantworten galt. Ich hoffe, es war die eine oder andere interessante Info für euch dabei. Nochmals ein herzliches Dankeschön an Simone.
Und da ich ja kürzlich schon weitere Nominierte berufen habe und ich bisher keine Nominierungswütigen entdeckt habe, lasse ich an dieser Stelle den Kettenbrief-Charakter dieser Aktion einfach mal unter den Tisch fallen und wünsche euch allen ein schönes Wochenende und erholsame Tage.

Liebe Grüße
Pebby Art