Montag, 1. Februar 2016

Lesung in Dörpen

Hallo Ihr Lieben,
so, da bin ich wieder und mit mir im Gepäck sind meine frischen Eindrücke von der Lesung für die Dörpener Grundschule.
War ganz schön aufregend. So viele Kids hatte ich noch nie. Es waren so viele, dass die Veranstaltung in die Aula der Dörpener Oberschule gelegt wurde und zum ersten Mal schwirrte ein Mikrofon vor meiner rechten Gesichtshälfte herum. Ich muss zugeben, ich fühlte mich sehr hingezogen zu diesem dunklen metallischen Gerät. Zumindest fiel mir irgendwann auf, dass ich einen leichten Rechtsdrang hatte, so Richtung Mikro eben und es fehlte nicht viel und meine Lippen hätten das kalte Metall berührt. So vertraut waren wir, das Mikro und ich. Dabei hatten wir uns gerade erst kennengelernt.



Während Mikro und ich also ein super Verhältnis zueinander hatten, zickte der PC rum, indem er die Bilder, die er per Beamer an die Leinwand hinter mir projizieren sollte, in einer Reihenfolge wiedergab, die weder abgesprochen war, noch zum Text passte.Tja, da blieb nur Klicken, bis Text und Bild wieder zueinander passten.
Man kann halt nicht alles haben. Aber das Mikro ...!


Und die Kids! Die waren auch allererste Sahne. Wie geschlagene Sahne. Kühlschrankgeschlagene süße Sahne. Sie blieben in Form - sprich: sie blieben auf ihren Sitzen und hauten nicht ab, waren frisch und taten einfach gut, weil sie nicht nur zuhörten, sondern gebannt lauschten, nicht nur konsumierten, sondern mir durch ihr Lachen Feedback gaben. Und darum möchte ich einmal sagen: Kinder, ihr seid klasse! Ihr habt euch ein dickes, rotes Herz verdient.

Vielen, vielen Dank an die Grundschule Dörpen, dass sie mich eingeladen hat, zu Beginn ihrer Lese-Projektwoche aus meinen Büchern vorzulesen!
Hier noch ein kleiner Eindruck zur Aula.




Ihr müsst mir glauben, dass die Stühle sich noch gefüllt haben, doch darf ich ja nicht die Kinder ohne die Erlaubnis ihrer Eltern ins Internet stellen und darum denkt sie euch einfach dazu. Ist ganz einfach.
Liebe Grüße
Pebby Art