Dienstag, 23. August 2016

Neuer Buchgewinn für das Klausmüller-Rätsel

Hallo zusammen, 

es ist mal wieder so weit: Klausmüller geht auf Reisen. Diesmal verschlägt es ihn nach Zwickau.




Kari und Michelle haben mitgemacht beim Klausmüller-Leserätsel und dürfen sich nun über das Taschenbuch von "Klausmüller – Ein Esel als Gespenst" freuen. Herzlichen Glückwunsch! 






Glücksschweinchen Rose hat sich das Buch bereits auf den Rücken geschnallt und wird sich im Schweinsgalopp auf den Weg zur Post machen.




Wenn auch ihr einen signierten Klausmüller in Taschenbuchformat gewinnen möchtet, dann macht einfach mit beim Leserätsel des kleinen Esels. In Band 1 und Band 2 gibt es jeweils ein paar Fragen zur Geschichte. Und wenn ihr die gelöst habt, dann schickt mir einfach das Lösungswort per eMail zu. Ich freue mich auf eure Antworten. 

Und dann wird wieder gelost, damit der Esel das Postauto rocken kann. 

Liebe Grüße
Pebby  

Freitag, 19. August 2016

Er ist da! Klausmüller 3 als Taschenbuch!

Hallo zusammen, 

es ist so weit: Klausmüller der Dritte betritt in Taschenbuchformat die Bühne. Schön verpackt in sein Gespensteroutfit unterhält er mal wieder kleine und große Leute mit seinem speziellen Witz und seiner Klausmüller-Logik. 

 Um euch ein wenig mit dem Inhalt vertraut zu machen, gibt es hier jetzt eine kurze Inhaltsangabe: 

Bei einem Gruselgang durch den Wald finden die dreizehnjährigen Klara, der vierzehnjährige Joey und der lebendige Stoffesel Klausmüller einen jungen Hund. Klausmüllers Herz schmilzt dahin.
Doch bereits am nächsten Tag ist die kleine Hundedame spurlos verschwunden. 'Entführt', wie Joey behauptet. Stimmt das?

Während Klara und Klausmüller sich mit der alten Frau Greismann besprechen, gerät Joey immer tiefer in die Fänge einer Gang, die nachts ihr Unwesen treibt ...  

Das Taschenbuch kostet 7,90 € und ist bei Amazon erhältlich. Für Kindle-Leser gibt es ihn zusätzlich als eBook für 2,99 € und Kindle-Unlimmited-Abonnenten (die Flatrate-Abo von Amazon für 9,99 € pro Monat) haben das Vergnügen, gratis in die humorvollen und spannenden Abenteuer des kleinen Esels abtauchen zu dürfen. 

Für diejenigen, die ihn noch nicht kennen, sei hier ein kurzer Ausschnitt präsentiert. Alle anderen dürfen ihn natürlich hier auch genießen. 

... Im Nu war es um Klausmüller geschehen. Er verlor sein Herz an dieses Hundewesen. Denn das hier war mit Abstand das süßeste Welpengesicht, das Klausmüller jemals gesehen hatte.
In der nächsten Sekunde wusste Klausmüller, dass auch er ein Herz gewonnen hatte. Denn der Kleine schleckte ihm liebevoll durchs Gesicht. Okay, das war jetzt eigentlich genauso ekelig wie bei Tessa. Aber der hier war ja sooo süüüß!
Klausmüller hörte die Stimmen von Klara und Joey.
„Klara!“, rief Klausmüller. „Hierher!“
Und tatsächlich fanden sie ihn.
„Der gehört mir.“ Klausmüller legte schon mal sein linkes Vorderbein um den Nacken des jungen Hundes und schaute zu Klara und Joey hoch. „Wir haben ein und dieselbe Größe. Wir gehören zusammen.“

Der Hund schlabberte Klausmüller durchs Gesicht und Klausmüller sagte: „Seht ihr!“
Ein seliges Klausmüller-Grinsen zeichnete sich ab und verschwand in dem Moment, in dem ihn der freudig wackelnde Hundepo umschmiss. Klausmüller lag am Waldboden und der Welpe sprang Klara und Joey entgegen. Allerdings kam er nicht richtig von der Stelle.
„Der ist festgebunden!“ Joey ging zum Baum und löste die Leine, während Klara sich neben Klausmüller hockte. Der Hund sauste auf Klara zu und übersäte sie mit Küssen.
Klausmüller stand auf und murmelte, dass er an der Erziehung noch etwas arbeiten müsse. Dann starrte er auf Joeys Arm.
„Ha!“, rief er. „Du warst das!“
„Ich war was?“
„Na, das fiese Monster, das Klara geschnappt hat! Den Beweisarm hast du noch an dir dran.“ Klausmüller deutete auf Joeys Arm.
„Tja“, meinte Joey. „Ich sollte euch erschrecken und ich würde mal sagen: Das ist mir gelungen.“ Er grinste.
Klara streichelte unterdessen den kleinen Hund.
„Der ist ja echt süß“, meinte sie. „Und noch so jung. Und dünn. Hier, fühl mal, Joey, man kann sämtliche Rippen spüren.“
Joey setzte sich und nahm den Kleinen auf seinen Schoß. „Den hat hier jemand ausgesetzt.“
„Echt? Meinst du?“, fragte Klara.
„Ich werde ihn mit nach Hause nehmen“, sagte Joey.
„Hallo? Alter? Welchen Teil der Aussage von ‚der gehört mir‘ hast du nicht verstanden?“ Klausmüller baute sich vor Joey auf. Er stellte sich auf die Hinterbeine und stemmte seine Vorderhufe in die Taille. Seine coole Sonnenbrille schob er vor die Augen. Joey blieb stumm.
„Ich hab ihn gefunden“, sagte Klausmüller.
„Und ich nehme ihn mit nach Hause.“ Joey setzte den Kleinen auf den Waldboden zurück und stand auf.
„Er gehört mir!“ Klausmüller brach seine lässige Haltung ab, stürzte nach vorne und biss in die Leine. Er zog den Hund ein Stückchen weg und machte Joey ein Angebot.
„Ich schenke dir Tessa“, sagte er.
„Tessa gehört Frau Greismann“, sagten Klara und Joey.
„Macht nix“, entgegnete Klausmüller. „Hat sie bestimmt schon vergessen. Ich kümmere mich um den Kleinen. Er liebt mich.“
Und tatsächlich stürmte der kleine Hund nun wieder auf Klausmüller zu und schleckte ihm durchs Gesicht. „Ich kann halt mit Hunden.“ Klausmüller zog die Mundwinkel auseinander. Die Leine baumelte noch zwischen seinen Zähnen.
„Kümmer du dich erst mal ordentlich um Emil“, meinte Joey.
„Wo ist Emil überhaupt?“ Klara schaute sich um.
Die Leine sauste aus Klausmüllers Maul zu Boden. Sein Grinsen gefror.

„Emil!“, rief er und drehte sich um sich selbst. „Emil! Oh mein Gott, Emil! Klara! Ruf Neumann und Wamsmann! Emil ist entführt worden! Die Gespensterjagd nimmt einen dramatischen Verlauf!“ ...

Ausschnitt aus "Klausmüller - Ein Esel als Gespenst, Kapitel "Gruselgang mit Überraschungen"

Ich wünsche euch viel Spaß und schicke Grüße!

Pebby Art

Montag, 18. Juli 2016

Diese Woche: Esel Klausmüller betritt erneut die Bühne. Weitere Infos hier ...

Hallo zusammen,

irgendwann diese Woche ... ist es so weit, versprochen. Dann wird Esel Klausmüller mit einem neuen Abenteuer die Bühne betreten. Und dabei wird es wieder richtig rasant zugehen, aber natürlich wird es auch nicht an Keksen für den Esel fehlen und Klausmüller rutscht so mancher Kommentar über die Zunge, der eure Mundwinkel weit, weit nach oben ziehen dürfte.

Nachdem ich euch im letzten Post bereits das Cover des neuen Klausmüller-Buches gezeigt habe

Für diejenigen, die es verpasst haben, sei es hier noch einmal gezeigt

sollt ihr heute erfahren, worum es in diesem neuen Band geht.

Der Titel verrät es schon: Klausmüller wird Gespenst und das Mitten im Sommer. Darauf kann auch nur der Esel kommen.

Doch lernt ihr nicht nur einen Gespenster-Klausmüller kennen, sondern könnt ebenso Bekanntschaft machen mit dem kleinen Vierbeiner dort auf dem Cover unter der Laterne, der eine nicht unerhebliche Rolle spielt.

Um euch ein wenig einzustimmen, gibt es hier jetzt mal den Klappentext zu lesen:

Stoffesel Klausmüller hat es geschafft: Joey und Klara machen mit ihm einen Gespenstergruselgang durch den Wald. Allerdings erweist sich sein Gespensteroutfit als Stolperfalle und sein Herz schlägt Purzelbäume, als er einen jungen Hund findet.
Frisch verliebt in diese kleine Hundeseele, muss Klausmüller am nächsten Tag erfahren, dass sein neuer Freund bereits wieder verschwunden ist. Entführt, wie der vierzehnjährige Joey behauptet. Stimmt das? Klara und Klausmüller haben das Gefühl, dass Joey ihnen irgendetwas verheimlicht.
Während die gute alte Frau Greismann ihr Herz für eine syrische Flüchtlingsfamilie entdeckt, gilt Klaras und Klausmüllers Sorge dem jungen Hund und Joeys Vergangenheit: Was hat Joey mit den fiesen Jungs zu schaffen, die des Nachts durch die Straßen streifen und Unheil anrichten?

Na, neugierig geworden? Dann schnappt ihn euch – also, sobald er auf dem Markt ist, so irgendwann diese Woche. Und wie immer wandert er für kurze Zeit zu einem Super-Einführungspreis von nur 99 Cent auf euer Kindle.

Ihr habt kein Kindle und benötigt für euren Reader eine Epub-Datei? Kein Problem. Mit einem Konvertierungsprogramm, z. B. Calibre, könnt ihr die Datei problemlos umwandeln. Oder ihr ladet euch die kostenlose Kindle-Lese-App von Amazon auf euer Smartphone und habt Klausmüller jederzeit griffbereit in eurer Jacken- oder Gesäßtasche dabei. Den Esel freut's!

So, und zum Schluss gibt's noch ein kleines Bild von Klausmüller, wie er gerade 'nen Abgang von Klaras Arm macht (dem Esel bleibt irgendwie mal wieder nichts erspart, hab euch ja bereits in einem vorherigen Post gezeigt, wie Klausmüller in die Kakteen von Tante Agnes rauscht).



Habt eine schöne Woche!

Liebe Grüße
Pebby 

Und wer den Esel noch nicht kennt, dem seien Band 1 "Klausmüller - Ein Esel sucht ein Pferd" und Band 2 "Klausmüller - Ein Esel auf Verbrecherjagd" empfohlen (als KindleUnlimited-Leser lest ihr kostenlos, sonst: 2,99 € (eBook) und 7,95€ (Taschenbuch).

Donnerstag, 14. Juli 2016

Nun dauert es nicht mehr lange: Der Esel drängt auf den Markt

Hallo zusammen,

Klausmüller der Dritte steht in den Startlöchern und scharrt bereits gewaltig mit den Hufen.

Um euch auf den Esel und seine Geschichte vorzubereiten, möchte ich euch hier schon einmal das frisch entworfene Cover präsentieren, diesmal mit einigen gezeichneten Elementen (den Klausmüller hatte keine Bilderdienst-Plattform im Angebot;)), als auch ein paar Fotos von Shutterstock.

Ich hoffe, es gefällt euch und macht euch etwas neugierig.

Wie ihr dem Titel entnehmen könnt, geht es in diesem Band ein wenig gespenstrig zu, denn Klausmüller verkleidet sich. Daher hatte ich auf dem Cover ursprünglich den Esel im Gespensteroutfit drapieren wollen, doch nachdem ich mühevoll dieses Cover entworfen hatte,

Auch der Titel hat bereits viele Varianten erlebt

kam als Reaktion von meiner ältesten Tochter: "Sorry, aber Klausmüller sieht aus wie eine Robbe mit Ohren." – Lach! Klingt zwar lustig, aber das Langohr sollte doch Esel bleiben. Also habe ich nochmals nachgebessert und Klausmüller jetzt lediglich zwei kleine Gespenster auf seine legendäre Sonnenbrille gezaubert. 
Der süße kleine Hund dort unter der Laterne ist natürlich nicht nur zum Schön-aussehen dabei, sondern belegt eine tragende Rolle in der Story. Ihr dürft gespannt sein ...

Und damit ihr auf dem Laufenden bleibt, gibt es bald auch den Klappentext zu lesen und jetzt pappe ich euch noch eine kleine Zeichnung aus dem Buchinneren hierhin und hoffe, dass ihr bald genauso lacht wie Klausmüller.



Und wer den Esel noch nicht kennt, der darf sich natürlich gerne mit Band 1 (Klausmüller – Ein Esel sucht ein Pferd) und Band 2 (Klausmüller – Ein Esel auf Verbrecherjagd) an ihn heranwagen. Über KindleUnlimited hüpft er sogar gratis auf euer Kindle.

Habt eine schöne Zeit!
Liebe Grüße
Pebby

Mittwoch, 22. Juni 2016

Klausmüller - die ersten Zeichnungen für Band 3

Hallo zusammen,


Klausmüller, der durch Ritterrüstungen rutschende Stoffesel, der bereits in den Bänden "Klausmüller - Ein Esel sucht ein Pferd" und "Klausmüller - Ein Esel auf Verbrecherjagd" für spannende und erheiternde Momente auf dem Familiensofa gesorgt hat, lässt gerade den Rotstift im Lektorat über sich wandern.

Tja, und was mache ich in der Zeit?

Zum einen schreibe ich gerade an einem Nachfolgeband zu 'Die Prophezeiung - Das Inferno von Little Germany, New York', das ich im Mai unter meinem Pseudonym Jamie Craft veröffentlicht habe. 
Zum anderen aber ist mir mal wieder der weiche Bleistift (B6) zwischen die Finger geraten und voilà: Es sind bereits ein paar Zeichnungen für den neuen Klausmüller-Band hervorgesprungen. 

Um euch ein wenig neugierig zu machen, sei hier schon mal eine weitere Freundschaft angekündigt:   

Sind sie nicht ein schönes Paar?

Aber natürlich wird auch im neuen Band nicht immer nur Friede, Freude, Eierkuchen herrschen. Dafür ist Klausmüller einfach zu frech. Und es geht mal wieder rasant und auch nicht ganz schmerzfrei zu. Den Beweis liefert das folgende Bild: 

Meine Tochter meint, Klausmüller hat zu viele Kekse gegessen. Was meint ihr?


So, weiteres werde ich euch später berichten, denn mir springt da gerade wieder so ein Stift zwischen die Finger ...

So viel nur vorweg - und auf Facebook habe ich das bereits schon einmal erwähnt: 
Natürlich haben sich neben Klausmüller, Klara und Joey auch wieder Frau Greismann, Tessa und Klein-Emil auf die imaginäre Bildfläche gedrängt. Und Oma Greismann zeigt allen auch dieses Mal, was in ihr steckt. 


Was macht das schon, wenn sie hin und wieder Namen und Fakten durcheinanderbringt oder vergisst. Es gibt schließlich Wichtigeres ...

Habt einen schönen Sommeranfang!
Liebe Grüße
Pebby

Dienstag, 14. Juni 2016

Der Mutter auf die Finger geklopft: Wenn die Tochter zur Lektorin wird ...

Hallo ihr Lieben,

nun ist es so weit:
Klausmüller, der Stoffesel aus den Klausmüller-Büchern, zieht ab, hat die Koffer gepackt und reist los gen Süden zu büropia: das textbüro, um sich dort auf den Lektorats-Untersuchungstisch zu legen. Hoffentlich kommt er nicht mit zu vielen roten Blessuren zurück.

Um zu viele rote Unterstreichungen zu vermeiden, hat meine jüngste Tochter Hannah bereits Vorarbeit geleistet und in konzentrierter Manier das Werk auseinandergenommen.

Hier seht ihr sie beim Lesen und wahrscheinlich setzt sie gleich den Stift an, streicht etwas durch, markiert meine Wortwiederholungen, versieht die Textstellen mit Fragezeichen oder schreibt einen Kommentar.



Um euch zu zeigen, dass sie wirklich hart mit mir ins Gericht geht, habe ich heimlich ein paar Bemerkungen fotografiert und zeige sie euch hier:

Das war ein Super-Einwand, denn in der Tat hatte ich vergessen, Frau Greismann vorher bekannt zu machen, damit auch Klausmüller-Erstleser nicht verwirrt sind ob der alten Frau

Ja ja, meine Wortwiederholungen



Okay, habe ich nochmals geändert

Ja, da ist die Tastatur mit mir durchgegangen;)

Ihr seht also: Ich habe ganz schön strenge Lektoren. Und Klausmüllers Herz pocht gerade bestimmt ganz aufgeregt dem Profi-Lektorat von Wolma Krefting entgegen.



Habt noch eine schöne Zeit!
Liebe Grüße,
Pebby


Donnerstag, 9. Juni 2016

So schön kann man den Esel präsentieren!


Hallo zusammen,

heute muss ich euch unbedingt mitteilen, wie klasse es aussehen kann, wenn Esel Klausmüller von einem kleinen Fan in der Schule präsentiert wird.
Die Aufgabe lautete: Präsentiert euer Lieblingsbuch.

Hier seht ihr das Ergebnis von Kira:


Ein aufklappbares Plakat - cool, nicht wahr?



Es gibt auch Infos zum Buch und Kiras Leseemfehlung:



Und die supercoole Zeichnung!

Da Kira die Freundin meiner jüngsten Tochter ist und sie auch nicht meilenweit von uns entfernt wohnt, hat sie sich sogar mit Smartphone in der Tasche zu mir auf den Weg gemacht und ein Interview geführt.

Und weil sie das alles so professionell und prima gemacht hat, gab's dann auch die Schulnote Eins plus - mit Sternchen! Klasse, Kira!

Tja, und da wir euch ein wenig teilhaben lassen wollten an unserer Freude über Kiras gelungenes Werk, haben wir gleich auch noch eine Fotosession abgehalten. Hier seht ihr ein paar Bilder, die teilweise eigentlich Outtakes sind. Mein Lieblingsbild ist das mit dem verschobenen Körper (ich hab keine Ahnung, wie ich das geschafft habe, vielleicht hatten wir ja einen Magier da?). Auf jeden Fall hatten wir eine Menge Spaß an dem Nachmittag!


Hier dachte ich: oh, ich zerquetsche Kira gleich, also ...

... habe ich mich klein gemacht und bin
irgendwie auseinander geraten;)


Und dann hatten wir einfach Spaß ...! 




So, Kira, auch im Namen von Klausmüller bedanke ich mich gaaaanz herzlich bei dir, dass du ihn und mich ausgesucht hast, um uns in deiner Schule zu präsentieren.

Für dein Werk bekommst du von uns auch noch einmal eine Eins - plus - mit zwei Sternchen!

Habt alle noch eine schöne Restwoche!

Liebe Grüße
Pebby Art