Donnerstag, 22. Januar 2015

5 Gründe, warum du deinem Kind auch mal ein eBook gönnen solltest

Hallo zusammen!
Seit Kurzem stelle ich auf dieser Seite Kinder-eBooks vor, die gratis oder günstig zu bekommen sind. Doch warum sollte euch gerade ein Kinder-eBook (oder auch Teenie- / Jugend-eBook) interessieren? Ist es – gerade für die Kleinen – nicht viel schöner, ein Printbuch in der Hand zu halten?

Dem stimme ich zu. Gerade für die ganz Kleinen ist es natürlich schöner, ein Buch ergreifen zu können, es zu ertasten (und auch mal zu zerreißen) und die einzelnen Seiten durch die Finger gleiten zu lassen.

Dennoch habe ich hier 5 Gründe, warum ihr euch auch mal ein Kinder-eBook vornehmen solltet:
  1. Kinder-eBooks schonen den Geldbeutel (aufgrund der Druckkosten sind Printbücher nun einmal teurer)
  2. Kinder-eBooks machen sich unsichtbar, wenn sie gerade nicht gebraucht werden. Sie tragen somit weder zum Kinderzimmer-Chaos bei noch sammeln sie Staubschichten.
  3. Kinder-eBooks zeigen ihre Illustrationen in leuchtenden Farben (vorausgesetzt, man hat einen Reader, der Farbe wiedergibt)
  4. Wir leben in einer Multi-Media-Welt, in der das Wissen um internetfähige Geräte immer wichtiger wird. Darum bekommen die Kinder immer früher ein Smartphone. Warum also nicht auch den Umgang mit eBooks lernen?
  5. Und last but not least: Auf die Geschichte kommt es an. Und wenn die so gut ist, dass ich in ihr versinke, dann ist es mir auch egal, über welches Medium ich die Geschichte lese. Und wenn ich dann die Wahl habe zwischen 99 Cent und 9,99 € …

Und das Schöne ist, wenn dir oder deinem Kind das eBook, das ihr vielleicht für 99 Cent ausprobiert habt, so gut gefällt, dass ihr es auch als anfassbaren Staubfänger gerne in eurer Familie aufnehmen möchtet, dann steht euch nichts im Wege, diesen Schatz auch noch als Printbuch zu kaufen. Denn die meisten Kinder-eBooks gibt es auf Amazon auch noch in einer Taschenbuchausgabe.

Wenn ihr weitere Gründe habt, die für oder auch gegen eBooks sprechen, dann schreibt mir gerne einen Kommentar.
Liebe Grüße

Pebby Art


Ähnliche Artikel:
Wie Vorlesen nicht nur dein Kind bereichert

Kommentare:

  1. Wenn das Warten beim Frisör oder Arzt oder die Bahnfahrt wieder sooo langweilig ist, dann ist ein E-Book auf dem Smartphone die Rettung. Und vielleicht verlockt der PC, der sowieso zum Spielen genutzt wird, eher zum Lesen als ein altmodisches Buch?

    AntwortenLöschen
  2. Ja, genau! Ich glaube auch, es sind eher die Eltern, die an dem Althergebrachten hängen als die Kinder.
    Und mir fällt gerade noch ein: Der neue Buch-Schatz ist in Null-Komma-nix da. Kein langes Warten bis die Bestellung geliefert wird und kein Marsch zum nächsten Geschäft.

    AntwortenLöschen
  3. Kinderbücher auf dem Tablet - darüber hab ich mir erst wiederstrebend Gedanken gemacht - und Du hast genau meine Argumente aufgezählt. Außer - es kann eine sehr gute Alternative sein. Wir haben da eine spannende App entdeckt TigerBooks - ich hab dazu auf meinem Blog einen Artikel - schau doch mal vorbei, wenn Du magst.
    Liebste Grüße
    JesSi Ca
    von feiersun.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo JeSi Ca, lieben Dank für deinen Kommentar. Hab' gerade bei dir vorbeigeschaut und auch einen Kommentar hinterlassen. Sehr interessanter Artikel über eine App, die bei der Digitalisierung von Büchern noch einen Schritt weiter geht.
      Liebe Grüße
      Pebby

      Löschen
  4. Da kann ich alles nur dick unterstreichen!

    Ich hätte mir solche E-Books gewünscht als mein Sohn klein war, denn für den konnte ich nie genug Material zum Vorlesen haben. Aber gerade auf Reisen / erst recht auf Flugreisen konnte ich nur eine begrenzte Menge mitnehmen und natürlich die hier schon angesprochenen Wartezeiten auf Bahnhöfen, in Restaurants - ich habe immer Pixi-Hefte in der Handtasche gehabt, heute hätte ich auf jeden Fall E-Books satt dabei!

    Rosemarie Benke-Bursian
    www.rosemarie-benke-bursian.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rosemarie, genau, das ist wirklich so. Bei manchen Leseratten würde ohne eBooks das Koffer-Maximal-Gewicht gesprengt werden. Ich habe mich übrigens gerade ein wenig auf deiner Website umgeschaut und sie auch gleich mal weiterempfohlen:). Die Schreibwerkstatt ist sehr interessant!
      Liebe Grüße, Pebby Art

      Löschen
  5. Liebe Pebby,

    ich finde es schon länger so, dass dieser Vorteil, den die E-Books bieten viel zu sehr hinten runter fällt. Kein Mensch möchte ja den Kindern ihre schönen (Bilder)bücher wegnehmen - ich denke, darin sind wir uns einig - sondern die Möglichkeiten, die ein E-Book bietet als weitere Bereicherung für das Lesen und Vorlesen zu betrachten.

    Ich sehe E-Books generell nur partiell als Verdrängung und zu großen Teilen als Bereicherung, so wie die Taschenbücher die Hardcoverbücher nicht verdrängen konnten, sondern dem Lesevergnügen eine weitere Ausbreitungsmöglichkeit boten. Man darf halt nicht die Hardware "Reader" neben ein schönes Buch legen und bemängeln, dass der Reader sich anders anfühlt.

    Ich habe mihc mal in einem anderer Portal ausführlich darüber ausgelassen, dass ich z.B. dafür plädieren würde, Schulbücher als E-Books zu schaffen, dann wären viele Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

    Und schließlich denke ich: Wenn Kinder die Elektronik über einen Reader kennenlernen ist das nicht der schlechteste Weg, vielleicht behalten sie ja so das Lesen bei, auch wenn andere elektronische Anwendungen locken.

    Liebe Grüße
    Rosemarie
    www.rosemarie-benke-bursian.de

    P.S.: Es freut mich, dass du auf meiner Seite warst und dir die Schreibwerkstatt gefällt.
    Btw.: Ich hatte dir noch eine PN geschickt, ist die angekommen?

    AntwortenLöschen